Teamhistorie

von den Deister Highlandern / Team to-be-strong

Tim Heitkötter aus Duisburg brachte im Winter 2006/ 2007 die Idee auf, an Highlandgames teilzunehmen. Er zeigte Torsten Hülsemann aus Barsinghausen die Ausschreibung der Highlandgames in Kempen mit dem Hinweis, das sei doch so ähnlich wie Kugelstoßen und der Frage, ob man da nicht mitmachen wolle. Die Entscheidung war schnell getroffen, doch zu Beginn war es nicht leicht, genügend Verrückte zu finden. Tim überzeugte seinen Bruder Dennis und seinen Freund Daniel Ratka, Torsten fand im Fitnesstudio mit Oliver Kruse und Ole Marhencke zwei Mitstreiter. Ein bisschen wurde versucht zu trainieren und die Disziplinen zu imitieren, im Großen und Ganzen aber wurde die Reise nach Kempen aber recht unvorbereitet angetreten. Am Ende sprang unter 18 Teams ein ordentlicher sechster Platz heraus, zufrieden und motiviert wurde die Heimreise angetreten. Wenige Wochen später stand der zweite Wettkampf in Xanten auf dem Programm, in der Zwischenzeit wurde trainiert, neue Interessenten kamen hinzu, so dass zwei Teams antraten. Das erste Team gewann überraschend vor den Stoneheads aus Nettetal, die noch kurz zuvor in Kempen gewonnen hatten. Ein Höhepunkt war das Tauziehfinale, in dem die beiden to-be-strong-Teams aufeinandertrafen. Der Sieg in Xanten war das erste Highlight der Teamhistorie, jedoch sollte es fast 4 Jahre dauern, bis der nächste Teamsieg erlangt werden konnte.

Die nächsten Jahre spielten die to-be-strong-Teams immer ganz vorne mit, viele zweite und dritte Plätze konnten erreicht werden, aber irgendwer war immer stärker.

Seit 2009 traten auch Athleten in Einzelwettkämpfen an. Peter Sjoerds und Torsten Hülsemann legten die B-Heavy-Qualifikation an (die zweite Liga der Einzelstarter). Peter schaffte 2010 dann die A-Qualifikation, Torsten 2011. 2011 stieg Patrick Granzow bei den B-Heavies ein und bei den Damen belegte Kirstin „Kiki“ Wagner vordere Platzierungen.

Allgemein waren die Damen in unseren Reihen sehr erfolgreich. Anna-Lena Koch, Kiki Wagner, Dominica Martschei und Carmen Eickhoff-Klouvi starteten als Teil von gemischten Teams mit anderen Vereinen und konnten dabei unter anderen Siege bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften 2011 (Kiki) und 2012 (Carmen) erringen.

Seit 2010 ging es insgesamt gut voran. Es wurde ein kleines Trainingsgelände am Elan in Barsinghausen gefunden, die Zahl der Highlander wuchs, die Leistungen wurden besser. Ein ziemlich ersatzgeschwächtes Team erreichte bei den ersten offiziellen Deutschen Mannschaftsmeisterschaften 2010 in Rüsselsheim einen guten fünften Platz. Ein knappes Jahr später musste ein neues Trainingsgelände gesucht werden, man fand es in Großgoltern, wo man vom dortigen TSV Goltern herzlich aufgenommen wurde.

2011 war der Bann dann auch für die Männer gebrochen. Nachdem man 2010 mit Platz 2 das bis dahin beste Ergebnis in Kempen angeboten hatte, wurde dieses Mal sogar gewonnen. Es folgte ein weiterer Sieg in Kamen und bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften in Hamm wurde dann ein guter dritter Platz erreicht. 3 schwache Disziplinen kosteten leider ein besseres Ergebnis, der Sieg ging klar und verdient an die Dragon Fighters aus Hamm, die damit ihren Vorjahrestitel verteidigen konnten.  Torsten Hülsemann konnte die ersten Einzelsiege holen und wurde zum Saisonende Vierter bei den Deutschen Einzelmeisterschaften der A-Heavies.

2012 startete mit einem Hin und Her. In Kempen gewannen die Stoneheads aus Nettetal vor den Deisterathleten, in Kamen war es umgekehrt, in Xanten tauschte man wieder die Platzierungen. Gut vorbereitet fuhr man zu den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften nach Angelbachtal und am 7.7. konnte der größte Erfolg der Vereinshistorie errungen werden. Die Highlander vom Deister konnten in der Besetzung Norman Böckler, Patrick Granzow, Torsten Hülsemann, Mike-Oliver Selbach, Daniel Stolper und Kilian Theil in einem äußerst knappen Wettkampf mit 437,5 gegen 435 den Deutschen Mannschaftsmeistertitel an den Deister holen. Carmen Eickhoff-Klouvi wiederholte Kiki Wagners Coup aus 2011, so dass die Highlander vom Deister an beiden deutschen Mannschaftsmeistertiteln zumindest beteiligt waren.

Siege und Platzierungen bei Deutschen Meisterschaften

Xanten 2007, Platz 1 Mannschaft (Dennis Heitkötter, Tim Heitkötter, Torsten Hülsemann, Oliver Kruse, Ole Marhencke, Daniel Ratka)

Rüsselsheim 2010, Platz 5 Mannschaft (Deutsche Meisterschaften) (Patrick Granzow, Mirco Glade, Peter Sjoerds, Daniel Stolper, Dennis Wiegand)

Kempen 2011, Platz 1 Mannschaft (Patrick Granzow, Erik Hanff, Torsten Hülsemann, Peter Sjoerds, Daniel Stolper, Kilian Theil)

Kamen 2011, Platz 1 Mannschaft (Patrick Granzow, Andreas Neuber, Peter Sjoerds, Nathan Susnik, Daniel Stolper, Kilian Theil)

Kamen 2011, Platz 1 B-Heavy Torsten Hülsemann

Hamm 2011, Platz 1 und Deutsche Meisterschaft durch Kirstin Wagner als Teil eines Teams gemeinsam mit den Stoneflowers aus Nettetal)

Hamm 2011, Platz 3 Mannschaft (Deutsche Meisterschaften) (Patrick Granzow, Andreas Neuber, Peter Sjoerds, Nathan Susnik, Daniel Stolper, Kilian Theil)

Süchteln 2011, Platz 1 Open Heavy Torsten Hülsemann

Großgoltern 2011, Platz 1 Damen Kirstin Wagner (Niedersächsische Landesmeisterin)

Großgoltern 2011, Platz 1 Open Heavy Torsten Hülsemann (Niedersächsischer Landesmeister)

Oßweil 2011, Platz 4 A-Heavy Torsten Hülsemann (DeutscheMeisterschaften)

Kamen 2012, Platz 1 Mannschaft (Norman Böckler, Patrick Granzow, Torsten Hülsemann, Erik Theege/ Jürgen Stickelbrock, Mike-Oliver Selbach, Daniel Stolper)

Angelbachtal 2012, Platz 1 und Deutsche Mannschaftsmeisterschaft durch Carmen Eickhoff-Klouvi als Teil einer Mannschaft gemeinsam mit den Spleen Queens aus Krefeld

Angelbachtal 2012, Platz 1 Mannschaft (Deutscher Meister 2012) (Norman Böckler, Patrick Granzow, Torsten Hülsemann, Mike-Oliver Selbach, Daniel Stolper, Kilian Theil)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

EM Leichtgewicht

EM Leichtgewicht